Praxis für Ärztliche Psychotherapie

Kinder und Jugendliche haben eine sehr unmittelbaren Bezug zu inneren Erlebnisprozessen, weshalb imaginative und erlebnis- sowie spielorientierte Methoden von dieser Gruppe begeistert aufgenommen und meist sehr schnell in einen inneren Heilungsprozeß umgesetzt wird. Sie sind begeistert von der Arbeit mit Geschichten, Bildern und Symbolen- "Das ist viel besser wie Kino" ist so ein typischer Kinderkommentar.

Schwerpunkt ist die Förderung des kindlichen kreativen Potentials, das die Entfaltung der Entwicklungskräfte.

Kindertherapien gelingen in einem fördernden Umfeld meist zügig, da die Kinder unmittelbar und spontan gern lernen, übernehmen und umsetzen was ihnen Spaß und Freude macht. Es gilt aber auch, dass in besonderem Maße die klare und konstruktive  Kooperation aller wichtigen Bezugspersonen für den Erfolg entscheidend ist. Von Anfang werden sie regelmäßig beteiligt und sollten bereit sein, auch über sich selbst zu nachzudenken.

Bei Säuglingen mit Gedeihstörungen und Kleinkindern lassen sich die tief verankerten Fähigkeiten und das unbewußte Wissen der Mutter in aller Regel für den Heilungs- und Lösungsprozeß aktivieren und sinnvoll nutzen.

Folgende Störungen lassen sich nach unserer Erfahrung effizient und sinnvoll behandeln: bei Kindern Aufmerksamkeits- und Hyperaktivitätssyndrom (ADS, ADHS), Einnässen und Einkoten, Verhaltensstörungen, Depressionen, Zwänge und Ängste, psychisch bedingte Leistungs- und Sozialstörungen. Bei Jugendlichen: Depressionen, Ängste, Anpassungs- und Belastungsstörungen, Lern- und Konzentrationsstörungen, Beziehungskonflikte, Essstörungen (Anorexie, Bulimie, seelische Ursachen bei krankhaftem Übergewicht). Bei beiden Gruppen zudem körperliche Störungen mit seelischen Ursachen  und seelische Verletzungen (Traumen und posttraumatische Belastungsstörungen).

 

 

 

Marion Henze

Marion Henze